Buslotsen und Busschule für die Kleinsten

Auch in diesem Jahr erklärten sich Schüler der Oberstufe bereit, die verantwortungsvolle Aufgabe eines Buslotsen zu übernehmen. Herr Aulinger von der Polizei Sulzbach-Rosenberg klärte die 15 Schülerinnen und Schüler über Sicherheitsfragen im Schulbusverkehr auf. Wie verhält man sich an der Haltestelle richtig? Warum sollten möglichst alle Kinder während der Fahrt sitzen? Warum stören laute Geräusche den Busfahrer beim Fahren? Wie verhält man sich bei einem Schulwegunfall? Darüber wissen die neuen Buslotsen nun Bescheid. Bei einem Praxistest in Zusammenarbeit mit dem Busunternehmen Bruckner konnten Sie feststellen, wie wichtig das Sitzen und Festhalten im Bus ist.

Die Buslotsen werden nun im Bus und an der Haltestelle im Auftrag der Schule und der Verkehrspolizei darauf achten, dass alle Sicherheitsregeln eingehalten werden. Erkennbar sind die Buslotsen an Ihrer gelben Warnkleidung und am Ausweis, den jeder erhalten hat.

Gleich im Anschluss fand die Busschulung für die Kleinsten des Förderzentrums, Schüler der Klassen 1, 1A und 2 statt. Verkehrspolizist Aulinger beantwortete geduldig Fragen wie: „Warum muss ich mich beim Einsteigen anstellen? Wohin kommt die Schultasche im Bus? Wieso muss ich auch beim Aussteigen aufpassen?“
Dabei hörten die Kinder den Ausführungen des Verkehrserziehers nicht nur interessiert zu, das richtige Verhalten im Bus konnte in der Praxis gleich ausprobiert werden. Der Busfahrer des Busunternehmens Bruckner drehte mit den Kindern, den Lehrkräften und dem Polizisten eine kleine Runde im Krötenseegebiet.
Beim Aussteigen schärfte Herr Aulinger den Kindern noch einmal ein, wie wichtig es ist, sich auch dann genau umzuschauen. Es könnte gerade in dem Moment ein Radfahrer direkt am Bus vorbeifahren und das wäre sehr gefährlich!
Bleibt zu hoffen, dass alle Kinder bei der täglichen Herausforderung „Busfahren“ an die besprochenen Vorsichtsmaßnahmen denken.

Bitte hinterlasse eine Antwort